Traumberuf Tierarzthelferin?

Dez 16, 2016 |

Viele junge Menschen, – meist Mädchen – träumen davon einmal mit Tieren zusammen zu arbeiten, sei es als Tierarzthelfer/in (neu: tiermedizinische Fachangestellte/r), oder Tierpfleger/in. Der folgende Text gibt einen kurzen Einblick in das Berufsfeld der tiermedizinische Fachangestellten.

Der Beruf der tiermedizinischen Fachangestellten ist ein sehr vielseitiger Job, der viel Flexibilität und Einsatz verlangt. Voraussetzungen für den Beruf ist ein Haupt – oder Realschulabschluss und ein Mindestalter von 16 Jahren, da auch Röntgenaufnahmen von den Tieren angefertigt werden und dort die aktuelle Röntgenverordnung ein Mindestalter von 16 Jahren vorschreibt. Es ist zur Berufsorientierung auch anzuraten ein Praktikum in einer Tierarztpraxis, einem Tierheim oder in einer Tierklinik zu absolvieren. Es wird oftmals schnell klar, dass einfach „nur“ Tierliebe nicht ausreichend ist, um diesen Job gut auszuüben.

Die Vorteile sind ganz klar, man hat viel Kontakt zu Tieren verschiedenster Arten und Größen, man arbeitet mit Hamstern, Meerschweinen, Kaninchen, Vögeln, Katzen und natürlich Hunden zusammen und lernt schnell ihre Eigenarten kennen und lieben. Aber natürlich ist es auch sehr wichtig mit den Besitzern ein gutes Verhältnis aufzubauen, denn nur wenn sich der Besitzer gut aufgehoben fühlt, ist auch das Tier viel entspannter auf dem Behandlungstisch. Man darf also keine Berührungsängste vor Tier und Mensch haben.

Ein weiteres spannendes Aufgabenfeld der tiermedizinischen Fachangestellten ist die Assistenz bei Operationen. Die häufigsten sind Kastrationen, entfernen von Tumoren, die Knochen und Weichteil- Chirurgie und viele mehr. Man muss also wirklich auch Blut sehen können. Es wäre fatal, wenn während einer Operation einem selbst schlecht wird.

Das Labor ist ein weiteres Betätigungsfeld der tiermedizinische Fachangestellten. Es ist sehr wichtig, dass mit den Blut-, Kot- und Tupferproben sehr sorgfältig umgegangen wird. Es ist unterschiedlich, was mit den Proben gemacht wird. Entweder werten wir sie bei uns in der Praxis direkt aus oder wir schicken sie in ein Großlabor, je nachdem was untersucht werden soll.

Da sehr selbstständig gearbeitet wird, ist ein hohes Maß an Verantwortung und Einsatzbereitschaft notwendig. Der gute Umgang mit dem Kunden am Telefon und in der Praxis ist entscheidend, ob der Patientenbesitzer mit seinem Haustier auch zukünftig in unsere Praxis kommt. Neben dem direkten Umgang mit dem Kunden gehören auch die Apothekenverwaltung, Buchhaltung, Bestellung von Medikamenten und Reinigungsarbeiten zu den Aufgaben.

Einige Tiere müssen eingeschläfert werden, weil es keine Heilungschancen mehr gibt und die Tiere sich nicht quälen sollen. Dennoch ist es seelisch und auch körperlich sehr belastend, wenn ein Tier, was man über Jahre begleitet hat, eingeschläfert werden muss. Man baut natürlich zu allen Tieren eine Bindung auf und freut sich, wenn die Tiere lange und gesund ohne Schmerzen leben können.

Der Beruf ist ideal für Menschen die ein großes Interesse an Medizin und Tieren haben. Der große Vorteil zur Arzthelferin oder Krankenschwester ist, dass man sämtliche Tätigkeiten durchführen kann und alles vom Anfang bis zum Ende mitbekommt.

 

Hier die Erfahrung unserer zwei Auszubildenden:

 

Lale Würfele

Lale Würfele

Auzubildende

Die Ausbildung zur Tiermedizinischen Fachangestellten gefällt mir deshalb so gut, weil wir Tierarzthelferinnen im Team arbeiten und auftreten. Zudem sollte man, wenn man sich für diesen Beruf interessiert, den Kontakt zu Menschen und Tieren lieben und sehr offen sein. Was der Kontakt zum Tier zwangsläufig mit sich bringt ist Verantwortung zu übernehmen. Verantwortung für das Tier, für seine Mitmenschen und sich selbst. In der Medizin ist es ebenfalls wichtig sehr sorgfältig und genau zu arbeiten. Das Wissen, das wir dafür brauchen dürfen wir von unseren sehr kompetenten und unterschiedlich ausgerichteten Tierärzten lernen. Daraus ergibt sich, dass unser Beruf sehr vielseitig ist und jeder Tag sehr abwechslungsreich.

 

Chantal Cornelissen

Chantal Cornelissen

Auszubildende

Die Ausbildung zur Tiermedizinische Fachangestellten bietet einen vielfältigen Arbeitsplatz. Wer den Umgang mit Menschen und den Kontakt zu Tieren liebt, ist in einer Tierarztpraxis gut aufgehoben. Die Teamarbeit zwischen den TFAs untereinander, aber auch zwischen den TFAs und den Tierärzten, kommt in diesem Beruf nicht zu kurz. Man arbeitet Hand in Hand mit dem gesamten Team. Als TFA sollte man keine Scheu davor haben auf knurrende Hunde oder auf fauchende Katzen zuzugehen. Dazu ist oftmals Mut gefragt. Im Hinblick auf die gewöhnungsbedürftigen Arbeitszeiten, sollte man ausreichend belastbar sein. Auch mal weniger schöne Momente zu durchleben, bei einer Einschläferung zum Beispiel, gehören dazu. Doch die Freude am Umgang mit den Tieren und zu wissen dass man alles mögliche für das Tier tut macht diese Ausbildung so toll für mich.

Wie man sieht, dieser Beruf ist wunderschön aber auch anstrengend! Unsere Tierarztpraxis bildet aus und wir freuen uns auf Ihre Bewerbung!

Jetzt Video ansehen

Kontakt

TierÄrzteTeam
Dr. med. vet. Stefan Hofmann
Gräulinger Str. 80
40625 Düsseldorf
Tel. 0211 99 48 5 49
Fax 0211 99 48 6 04
info@fidelios.de
www.fidelios.de

Sprechzeiten
Montags bis Freitags
von 8.30 bis 13 Uhr
und 15 bis18 Uhr
Donnerstags
zusätzl. bis 19.30 Uhr
Samstags 9 bis 10 Uhr
Terminabsprache erbeten