Vorsicht Giftpflanzen

Dez 16, 2016 |

Ist ihre Katze sehr neugierig und kaut gerne an ihren Zimmerpflanzen herum, so checken sie mit dieser Liste, ob die Pflanzen giftig sind oder nicht und entfernen ggf. die Pflanze aus ihrer Wohnung. Ist eine Pflanze nicht hier aufgeführt (kein Anspruch auf Vollständigkeit), so informieren sie sich z.B. unter www.clinitox.ch oder unter www.giftpflanzen.ch. Hunde kauen nicht so gerne auf Pflanzen herum wie Katzen. Bei Kaninchen wiederum sollten Sie aufpassen, da diese Tiere als Nager gerne grüne Sachen „ausprobieren“.
Hat ihr Tier eine giftige Pflanze aufgenommen, so suchen sie sofort ihren Tierarzt auf. Ist die Aufnahme noch nicht sehr lange her, so kann ein Medikament verabreicht werden, dass Erbrechen auslöst, damit die Giftstoffe gar nicht erst vom Körper aufgenommen werden. Ist die Aufnahme länger als ein bis zwei Stunden her, so können meist nur die auftretenden Symptome behandelt werden, durch z.B. Magenspülung, Eingabe giftbindender Substanzen, Infusionen, Beruhigungsmittel.

Der Kroton (Codiaeum variegatum siehe Abbildung), auch Croton, Wunderstrauch oder Krebsblume genannt, ist eine Pflanzenart, die zur Gattung Codiaeum innerhalb der Familie der Wolfsmilchgewächse (Euphorbiaceae) gehört. Viele Sorten sind Zierpflanzen in tropischen Parks und Gärten, sowie in Räumen. Der Milchsaft der Pflanzen führt zu Erbrechen, Durchfall, Bewustseinsstörungen, manchmal zum Tod.

Dieffenbachie und Zimmerkalla

Schadwirkung durch nadelförmige Kalziumkristalle, die schon bei leichten Verletzungen der Pflanze aus ihr herausschießen. Die Aufnahme dieser Pflanzen löst Speicheln, Erbrechen, Durchfall, Atemnot, Blutungen und Schluckbeschwerden aus.

Drachenbaum, Yuccapalme

Zerstörung der roten Blutkörperchen, Speicheln, Erbrechen, Zahnfleischentzündung, evtl. Koma

Efeu und Philodendron

können tödliche Vergiftungen hervorrufen, führen zu Schleimhautreizungen, starkem Speicheln, Apathie, Leber- und Nierenversagen.

Fensterblatt

enthält Oxalsäure, schmerzhaftes Anschwellen der Schleimhäute

Ficus, Gummibaum, Mistel

Speicheln, Erbrechen, Durchfall, Fieber, Krämpfe

Nachtschattengewächse (z.B. Korallenbäumchen, Kartoffelpflanze), Narzissen-, Hyazinthenzwiebeln, Hortensien

Diese Pflanzen enthalten Alkaloide, die zu Erbrechen, Pupillenerweiterung, Kreislaufstörung bis zum Tod führen können.

Rhododendron (z.B. Topfazalee)

Die Giftstoffe befinden sich in Blüten und Blättern und rufen Augen- und Nasenausfluß, Schleimhautreizung, Erbrechen, Durchfall, Bewegungsstörungen, Herzversagen hervor.

Wolfsmilchgewächse (wie z.B. Weihnachtsstern, Christusdorn, Kroton)

Milchsaft der Pflanzen führt zu Erbrechen, Durchfall, Bewustseinsstörungen, manchmal zum Tod.

Schnittblumen, Pflanzenteile

  • Narzissen: schwere Magen-Darm-Störungen bis Krämpfe mit tödlichem Ausgang
  • Mistelzweige: leichte Bewegungsstörungen bis Kreislaufversagen
  • Nadelbäume: Giftwirkung durch aromatische Öle, Reizungen von Rachen, Maul, Magen-Darm
  • Trinken von Blumenwasser oder Wasser, das mit Nadeln in Kontakt gekommen ist, kann Vergiftungen auslösen

Giftige Zier- und wildwachsende Pflanzen

Vergiftungen durch diese Pflanzen betreffen in erster Linie Hunde, die auf den Zweigen herumkauen. Katzen meiden meist diese Pflanzen, sind aber in geringem Maße ebenso gefährdet.

Eibe

Die Aufnahme der Nadeln führt zu Erbrechen, Durchfall, Atemnot und Koma. Eibe ist sehr giftig. Die tödliche Dosis für einen mittelgroßen Hund liegt bei nur 30g Nadeln.

Goldregen

Bereits Stöckchen Kauen ist sehr gefährlich! Die tödliche Dosis beträgt 2-7g Samen pro kg. Goldregen führt nach wenigen Minuten zu Erbrechen, Durchfall und Kollaps.

Buchsbaum

Sehr giftig! Nur 5g Blätter pro kg sind tödlich! Ähnliche Symptome wie bei Eibenvergiftung!

Fliegenpilz

Erbrechen, Speicheln, Pupillenstarre, Krämpfe

Ginster

Nach wenigen Minuten starkes Erbrechen, Durchfall, Krämpfe, Kollaps

Knollenblätterpilz

Irritationen vom Magen Darm Trakt, Leber- und Nierenschäden

Mistel

Führt zu Erbrechen, Durchfall, Fieber, Koma

Oleander, Fingerhut, Adonisröschen

Reizung des Magen-Darm-Traktes, Erbrechen, Durchfall, Tod durch Herzstillstand

Philodendron

Enthält Oxalsäure, diese führt zu schmerzhaften Schwellungen der Schleimhäute. Weiterhin kommt es zu Muskelzittern, erhöhter Temperatur, Störung von Leber- und Nierenfunktion

andere giftige Gartenpflanzen

Adlerfarn, Aronstab, Azalee, Becherprimel, Bittbohnen, Brunfelsie, Daphne, Eberesche, Eisenhut, Feuerbohne, Fingerhut, Fliegenpilz, Gartenwolfsmilch, Gefleckter Schierling, Herbstzeitlose, Hortensie, Hundspetersilie, Hyazinthe, Küchenschelle, Lebensbaum, Lupine, Maiglöckchen, Rhododendron, Rittersporn, Rizinussamen, Robinie, Schneeglöckchen, Schöllkraut, Seidelbast, Spindelbaum (Pfaffenhütchen), Taxus, Tollkirsche, Weißer Germer, Weihnachtsstern, Wurmfarn, Zwergholunder

Jetzt Video ansehen

Kontakt

TierÄrzteTeam
Dr. med. vet. Stefan Hofmann
Gräulinger Str. 80
40625 Düsseldorf
Tel. 0211 99 48 5 49
Fax 0211 99 48 6 04
info@fidelios.de
www.fidelios.de

Sprechzeiten
Montags bis Freitags
von 8.30 bis 13 Uhr
und 15 bis18 Uhr
Donnerstags
zusätzl. bis 19.30 Uhr
Samstags 9 bis 10 Uhr
Terminabsprache erbeten